Briefmarkenverein Singen

Aktuelles


https://www.kunstmuseum-singen.de/

04.05.2024 BIS 15.09.2024
125 X SINGEN. HISTORISCHE AUSSTELLUNG.
Anfang Oktober 1899 – ohne hohen Besuch, aber im Festtagsschmuck – feierte man auf dem unbebauten Areal hinter der Peter und Paul-Kirche die Erhebung der Gemeinde Singen zur Stadt. Das Jubiläum feiert die Stadt mit der Doppelausstellung »125 x SINGEN. Geschichte. Identität. Vielfalt.«. Die historische Ausstellung nimmt die vielfältigen Facetten Singens, die sich zu einem einzigartigen Kaleidoskop der Stadtgeschichte vereinen, in den Blick. Welche Strukturen machen Singen einzigartig und worüber identifizieren sich Menschen seit 125 Jahren mit »ihrer« Stadt? In der historischen Ausstellung können Besucherinnen und Besucher darauf Antworten in fünf Themenblöcken finden und multimedial erleben. Unter den Schlagworten »Geschichte. Identität. Vielfalt.« wird ergänzend ein breites Programm angeboten.
Der Verein wird sich mit Ansichtskarten von Singen im Kunstmuseum beteiligen. 



„Leihgabe des Briefmarkenvereins“
„Leihgabe des Briefmarkenvereins“
„Leihgabe des Briefmarkenvereins“




Die Gewinnerin steht fest Der Briefmarken- und Münzensammlerverein Singen (Hohentwiel) 1919 e.V. hat die Briefmarkenausstellung „ 100 Jahre Hyper-Inflation “ in der Sparkasse Hegau-Bodensee beendet. Die Briefmarken, der Postverkehr mit Briefen und Karten und besonders die Notgeldscheine der Stadt Singen und umliegenden Gemeinden aus der Zeit vor 100 Jahren waren für die Besucher sehr interessant. Ausgeschrieben war auch die Verlosung einer original Notgeldscheines der Stadt Singen über 5 Milliarden Mark vom 27.Oktober 1923. Nach Beendigung der Ausstellung wurde die Teilnehmerbox geöffnet und Frau Palumbo von der Sparkasse Hegau Bodensee konnte das Gewinnlos ziehen. Die sicherlich glückliche Gewinnerin wird in den nächsten Tagen unterrichtet. Mit freundlichen Sammlergrüßen Michael Bandel

Artikel im Südkurier: [südkurier]

Bild zeigt die Eröffnungsfeier von links nach rechts: Herr Wanke , Frau Rode von der Sparkasse Hegau-Bodensee, Herr Oberbürgermeister Bernd Häusler, 1.Vorsitzender Michael Bandel

Geehrte wurde die Sparkasse Hegau-Bodensee für die Möglichkeit der Ausstellung „100 Jahre HYPER-Inflation 1923“ und die jahrelange Unterstützung unseres Vereins und Herr Oberbürgermeister Häusler mit einem Notgeldschein der Stadt Singen von 1923 über 100 Milliarden Mark.


Briefmarken-Messe + IBRA in 2023!

Jan Billion

Schon vor einigen Monaten sind die Vorbereitungen für die Briefmarken-Weltausstellung IBRA 2023 vom 25. bis 28. Mai in der Messe Essen angelaufen, deren kommerzieller Bestandteil die 33. Internationale Briefmarken-Messe sein wird. Aus internen Gründen wurde vom Süden in den Osten des Essener Messegeländes gewechselt, wo auch schon 2009 die Doppelveranstaltung stattfand. Die Briefmarken-Messe wird nun in Halle 8 untergebracht, daran schließt sich die IBRA in Halle 7 an.

Im Laufe des April werden die Unterlagen an Handel und Postverwaltungen versandt und auf dieser Homepage als Download bereitgestellt. =>link


Philatelia München 4. + 5. März 2023

Die Internationale Briefmarken-Börse München heißt jetzt Philatelia München.

Der Briefmarken-Frühling 2023 beginnt in München. Am 4. und 5. März 2023 bietet die Philatelia München im Münchner MOC allen Sammlern, Neu- und Wiedereinsteigern wieder alles rund um den gezackten Spaß. Nach dem verheißungsvollen Neustart der Breifmarkenbörse Sindelfingen am neuen Standort Ulm Ende Oktober 2022 warten auch die Sammler in Süddeutschland sehnsüchtig auf die Möglichkeit, persönliche Kontakte bei ihrem liebsten Steckenpferd zu pflegen.

„Social Philately“ liegt weiterhin im Trend

Viele Anbieter, die man über die Jahre hinweg schätzen gelernt hat, werden auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand vertreten sein. Darunter sind zahlreiche APHV-Mitgliedsfirmen, aber auch andere seriöse Aussteller aus dem In- und Ausland. Bisher haben 49 Fachhändler, Auktionshäuser, Zubehörhersteller, Verlage und Postverwaltungen ihr Erscheinen angekündigt und warten mit einem breiten Spektrum für Einsteiger und Fortgeschrittene auf. Das ganze Wochenende lang sorgen Briefmarken und Briefe, Ganzsachen und Ansichtskarten sowie brandneues und gebrauchtes Zubehör für Aufmerksamkeit und Trubel. Vor allem Sammler von Belegen des Trendgebietes „Social Philately“ dürften an vielen Händlerständen fündig werden.  Einen besonderen Service bietet das Auktionshaus Heinrich Köhler, an dessen Stand die Besichtigung des bemerkenswerten Angebots Bayern der 380. Auktion Ende März 2023 möglich sein wird.

Zu den gleichen Öffnungszeiten wie der Philatelia findet in der benachbarten Halle 3 die Numismata München 2023 statt https://www.numismata.de/.

Wissen und Erfahrung

Sie fachsimpeln gern über philatelistische Spezialfälle, lieben den Austausch mit Gleichgesinnten oder brauchen die Beratung eines Experten? Gleich rechts nach dem Eingang zur Philatelia München, neben dem Stand der Deutschen Post, befindet sich der Beratungsstand des Bundes Philatelistischer Prüfer BPP, in welchem in diesem Jahr die Herren Arnold Goller, Claus Heitmann, Detlef Pfeiffer, Franz Stegmüller und Dieter Weinbuch Rede und Antwort stehen. Gegenüber des Einganges sind sie beim Informationsstand der Münchner Philatelistenvereine und des Landesverbandes Bayerischer Philatelistenvereine in kompetenten Händen. Sollte Ihr Anliegen dann noch nicht geklärt sein, kommen Sie zu einer der auskunftsfreudigen Arbeitsgemeinschaften, welche mit insgesamt 16 Informationsständen in großer Bandbreite vertreten sind.

Sonderstempel und Messebelege

Vertreten ist auch wieder die Deutsche Post AG, die neben weiteren Neuheiten auch die am 1. März erscheinende Marke zum Tag der Briefmarke im Gepäck haben wird. Dargestellt wird der legendäre „Stralsund-Brief“ von Preußen, der als Briefvorderseite neben einer Normalmarke eine Halbierung einer Marke zu 2 Silbergroschen als Ersatz für eine Marke zu 1 Groschen trägt. Der Brief war an einen Maurermeister in Berlin gerichtet und befand sich schon in den legendären Sammlungen von Ferrari, Rothschild und Boker. Momentan darf ihn ein bedeutender deutscher Preußen-Sammler sein eigen nennen. Diese Marke erscheint als „Philatelie-Block“ (Block 91) und wird daher nur auf der Philatelia sowie bei der Versandstelle Weiden erhältlich sein, was bei freiem Eintritt ein weiterer guter Grund für einen Besuch sein sollte. Weiterhin wird die Deutsche Post AG eine Messe-Ganzsache herausgeben, welche als Wertstempel ebenfalls die Marke zum „Tag der Briefmarke“ tragen wird. Und wie auch in Ulm soll ein Foto-Porträt-System einesetzt werden, bei dem die Besucher ihr Konterfei auf eine vorbereitete unfrankierte Postkarte drucken lassen können.

Abbildungen des Philatelie-Blockes und der Messeganzsache liegen noch nicht vor; nachfolgend wird der „Stralsund-Brief“ als Appetitmacher vorgestellt. Es ist anzunehmen, dass der Block eine ähnliche Gestaltung haben wird.

Ein Sonderstempel mit dem Logo der Philatelia wird Besucher auf Ganzbelegen an die Veranstaltung erinnern. Untenstehend der Stempel von 2020.

Die Münchner Vereine gedenken mittels eines Sonderstempels der Hochinflation des Jahres 1923 vor einhundert Jahren, die in der Philatelie viele Spuren hinterlassen hat und ein interessantes Sammelgebiet mit vielen Facetten darstellt. Die im Stempel gezeigte Marke zu 50 Milliarden Mark trägt den höchsten in Deutschland verausgabten Nennwert einer Briefmarke.

Die Briefmarkensammler-Gemeinschaft im Bahn-Sozialwerk München bietet eine Auswahl an Ganzsachen-Postkarten und Sonderumschlägen zu Sonderstempeln vorheriger Veranstaltungen an.

Die Sammler in Süddeutschland freuen sich auch über die Teilnahme der österreichischen Postverwaltung, die zum ersten Mal seit 2019 wieder ihr Kommen zugesagt hat und sicherlich eine interessante Anlaufstelle für viele Sammler sein wird.

Spaß und Action für die Jugend

Junge Sammler aufgepasst: Der Landesring Bayern der Deutschen Philatelisten-Jugend e. V. hält auf der Philatelia München jede Menge Spaß und Action bereit, um Kinder und Jugendliche für die gezackten Dinge zu begeistern. Eine riesengroße Schatzkiste mit Tausenden von Briefmarken, ein spannendes Briefmarken-Katalog-Quiz, eine Messerallye und eine coole Briefmarken-Auktion mit Spielgeld warten im MOC auf junge Besucher. Der Besuch der Philatelia ist in diesem Jahr auch für ganze Familien interessant, da kein Eintritt erhoben wird und so für erwachsene Begleitpersonen keine Kosten entstehen. Weitere Informationen gibt es auf der Seite der DPhJ unter https://dphj.de/index.php?article_id=496

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten von Numismata und Philatelia werden identisch sein. Daher gelten folgende Eintrittszeiten für Besucher

Samstag, 4. März 2023  9:30 bis 17:30 Uhr

Sonntag, 5. März 2023  9:30 bis 16:00 Uhr

Eintritt frei

Der Eintritt zur Philatelia ist frei. Besucher der in Halle 3 stattfindenden Numismata müssen den dort am jeweiligen Tag geltenden Eintrittspreis bezahlen.

MOC Veranstaltungscenter München
Halle 2
Lilienthalallee 40
80939 München/Freimann

Wir sehen uns in der Isarmetropole – bei der Philatelia München 2023

Eine Zierde der Altdeutschland-Philatelie

Veröffentlicht: 21.12.2022

Am 24. September 2022 lächelte die Philatelie uns wieder einmal zu: Die nunmehr 8. Auktion der Versteigerungsreihe „Altdeutsche Staaten – Die Sammlung Erivan Haub“ ging mit insgesamt 295 hoch attraktiven Losen im Auktionshaus Heinrich Köhler in Wiesbaden über die Bühne. Exquisite Stücke aus der Sammlung des verstorbenen Sammlers Erivan Haub, die als eine der bedeutendsten der vergangenen 100 Jahre gilt, kamen zum Ausruf und stießen auf eine ungebrochen hohe Nachfrage bei Bietern aus dem In- und Ausland. In einem weit gespannten Bogen, gespickt mit kleinen und großen Kostbarkeiten, wurde eine bestens orchestrierte Auktion geboten, die ein besonderes Ereignis darstellte.

Die 295 Lose aus dem umfangreichen Nachlass des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub, die wiederum in einem aufwändig gestalteten Kunstband präsentiert worden waren, wurden bei einem Gesamtausruf von mehr als 1 Million Euro letztlich für über 2 Millionen Euro exklusive Aufgeld versteigert. In einem mehr als 6-stündigen Auktionsgeschehen kämpften die Interessenten um erfolgreiche Zuschläge, die häufig nur nach Geboten um ein Vielfaches des Ausrufpreises zu erreichen waren. Spitzenreiter war ein Brief mit einer Einzelfrankatur der MiNr. 11 von Bayern, der von 100 Euro Ausruf auf 1700 Euro gesteigert wurde.

Das Gesamtergebnis der Auktion beläuft sich auf knapp 2.150.000 Euro, wobei nur 5 Lose mit einem Ausrufpreis von insgesamt knapp 35.000 Euro keinen Käufer fanden – eine selten erreichte Erfolgsquote. Bei der angebotenen Vielfalt von besonderen und aus Sammlungen berühmter Vorbesitzer bekannten Belegen der Altdeutschland-Philatelie fällt eine Auswahl schwer. Vielleicht richten wir unser Augenmerk dieses Mal auf die Zierbriefe Altdeutschlands, die stellvertretend stehen können für eine Auktion, die selbst eine Zierde der Altdeutschland-Philatelie darstellte.

Bestand der Postverkehr vor der Gründung des Deutschen Reiches zum größeren Teil aus Geschäftspost, so stachen doch einige Briefe durch ihre auffällige ornamentale Gestaltung hervor, die heute auf besondere Nachfrage stoßen – die sogenannten Zierbriefe. Filigrane Blatt- und Blumenranken umrahmen sie klassisch oder verspielt; zierliche Darstellungen aus dem Leben der damaligen Zeit machen sie zu „Liebesbriefen“ ganz eigener Prägung.

Zur Versteigerung kam ein tadellos erhaltenes Ziercouvert des Jahres 1855 nach Elgersburg bei Ilmenau mit goldfarbenen Rosenranken, frankiert mit der 9-Kreuzer-Marke MiNr. 4 b. Hinzu kommt der sauber aufgesetzte 5-Ring-Stempel mit der Nummer 57 und der Rahmenstempel von Heidelberg, außerdem Durchgangs- und Ankunftsstempel. Bei einem Ausruf von 1000 Euro erzielte der Brief einen Zuschlag von 3400 Euro.

Reich verziert ist auch ein kleines Briefcouvert von 1844 nach Anspach mit schwarz und golden gedruckten Biedermeiermotiven und Blumenranken.

Die Darstellungen reichen von der Fahrt mit dem Einspänner über den Ausflug im Boot bis hin zum verschwiegenen Treffen zweier Liebenden und dem trauten Zusammensein der jungen Familie.

Das Ziercouvert trägt außerdem den Rahmenstempel von Oldenburg mit Datum vom 11. Juni 44 sowie den nebengesetzten FRANCO-Stempel mit rückseitigem Durchgangsstempel des Thurn&Taxis-Postamtes von Bremen mit Ankunftsstempel.

Auch dieser Brief erreichte 3400 Euro, allerdings bei einem Ausruf von nur 300 Euro.

Für 500 Euro angeboten und zugeschlagen für 650 Euro wurde ein Schmuckcouvert im zierlichen Damenformat mit ausgesprochen attraktiven schwarzoliv gedruckten Laubranken. Den umseitig abgebildeten Beleg ziert ein waagerechtes Paar der 1-Silbergroschen-Marke MiNr. 6 a von Preußen, farbfrisch und voll- bis breitrandig mit sauber aufgesetztem 4-Ring-Nummernstempel 1160 und nebengesetztem Doppelkreisstempel von Prausnitz.

Den Reigen der hier vorgestellten Zierbriefe beschließen zwei Belege aus Sachsen mit schönen Blumengebinden in Blau und Rot. Sie tragen die Marken Sachsen MiNr. 3 a und 4 II a in Schwarz und liegen in einwandfreier Erhaltung vor.

Der blau bedruckte Zierbrief wurde als Stadtpost innerhalb Leipzigs befördert, der rote lief von Hirschfelde nach Meißen. Beide wurden mit 500 Euro ausgerufen und steigerten sich auf 1150 bzw. 2900 Euro.

Dieter Michelson, geschäftsführender Gesellschafter bei Heinrich Köhler, freute sich über die Begeisterung am Auktionstag: „Die Versteigerungen der Sammlung Erivan beleben den internationalen Philatelie-Markt. Das zeigen die Zahlen der Besuche bei den Auktionen. Darüber hinaus rücken die Versteigerungen das Hobby Briefmarkensammeln für Menschen, die noch keine Berührungspunkte mit der Philatelie hatten, in ein ganz neues Licht. Wir erleben derzeit eine regelrechte Renaissance für die Philatelie. Viele neue Sammler suchen uns auf, um ihre Sammlungen bewerten zu lassen.“

Neben den Zierbriefen zeigte sich eine besonders große Nachfrage und hoher finanzieller Einsatz bei der Versteigerung der Lose in der Rubrik „Juwelen der Philatelie“, ebenfalls Zierstücke, die häufig erst nach Generationen wieder auf dem Markt erscheinen bei bekannter Dokumentation.

Eine sogenannte Bayernbrücke, die in dieser Verwendung anderweitig nicht bekannt ist und bislang im MICHEL ohne Bewertung bleiben musste, wurde für 30.000 Euro ausgerufen und spektakulär erst bei 130.000 Euro zugeschlagen. Den Grund für den Erfolg sieht Karl Louis, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter des Auktionshauses Heinrich Köhler, in der Seltenheit des Briefes: „Der Brief wurde unter anderem mit zwei Marken im waagerechten Zwischensteg, einer sogenannten ‚Brücke‘, frankiert. Dieser Zwischenraum wurde vom Postbeamten meist zerschnitten und blieb nur in ganz wenigen Fällen erhalten.“

Im begleitenden Prüfattest heißt es ergänzend: Allseits voll-, meist breitrandig geschnitten. Die farbfrischen, ursprünglich haftenden Marken sind feinst und tadellos erhalten, nicht repariert. Der Name des Adressaten wurde teilweise überschrieben. Portorichtig frankierter Brief für die 2. Gewichtsstufe. Weitere 6 Kreuzer Chargégebühr mussten vom Absender bar entrichtet werden. Bei der Vorlage handelt es sich um eine große Bayern-Seltenheit. Bisher ist mir kein weiteres gebrauchtes Zwischenstegpaar der 6 Kreuzer ultramarin bekannt.

Auch Briefe in die Ferne aus der damaligen Zeit sind gefragt, besonders dann, wenn weitere Besonderheiten hinzukommen, wie im aktuellen Fall die größte bekannte Mehrfachfrankatur auf einem Brief von Hamburg nach New York aus dem Jahr 1859 aus dem früheren Besitz berühmter Sammler.

Der Beleg zierte die Kollektionen Rothschild, Caspary und Boker. Zugeschlagen wurde er für 180.000 Euro.

Als Glück ist es zu werten, wenn verlorengegangene „Königskinder“ nach Jahrzehnten wieder zusammenfinden, wie bei einer Drucksachenschleife aus dem großherzoglichen oldenburgischen Varel nach St. Pölten in Österreich. Wegen der weitgestaffelten Platzierung der Marken war die Einheit wohl aufgetrennt worden, nun aber als postalisch korrekter Beleg komplettiert worden. Damit handelt es sich um die einzig bekannte Doppel-Frankatur der prominenten Marke Oldenburg MiNr. 5 und zweifellos um eines der spektakulärsten Stücke der Oldenburg-Philatelie.Trotz aller Gebrauchsspuren ein sehr nachgefragter Beleg, der schließlich für 95.000 Euro zugeschlagen wurde.

Einer der besonderen Höhepunkte war indes die Versteigerung der sogenannten „Supereinheiten“ Oldenburgs. Die Sechserblocks und Sechserstreifen der Marken Oldenburg MiNr. 9 bis 14, die in der philatelistischen Dokumentation seit 1908 nachgewiesen sind, wurden zu einem Startpreis von 250.000 Euro ausgerufen. Nach einer kurzen verhaltenen Pause, die bis zur Bestätigung des ungewöhnlich hohen Ausrufpreises währte, steigerten sich die Gebote; bei 290.000 Euro fiel der Auktionshammer. Rauschender Beifall brach aus und beschloss diesen Höhepunkt der 8. Altdeutschland-Auktion von Erivan Haub.

Die Auktion von Material aus dem weltberühmten Bestand von Erivan Haub war wiederum ein voller Erfolg und eine Bereicherung der Philatelie. Viele Bieter warteten jahrzehntelang darauf, eine Chance zu bekommen, um ihre Sammlung zu komplettieren. Am 24. September hatten sie die Gelegenheit dazu. „Selbst erfahrene Bieter fiebern wochenlang auf die Auktionen der Sammlung Erivan hin. Denn einige Stücke kommen zum ersten Mal seit über 50 Jahren wieder auf den Markt. Das ist schon etwas ganz Besonderes“, erklärt Karl Louis. Doch auch für Sammler, die sich in keiner derartigen finanziellen Freiheit bewegen können, bietet der Auktionsreigen eine Bereicherung und trägt zum kulturhistorischen Erhalt bei.

Das philatelistische Feuerwerk der 8. Erivan-Haub-Auktion ist erloschen, doch eine Fortsetzung ist bereits angekündigt – wir sind alle gespannt, welch „Pulver“ dann gezündet wird.

Abbildungen:

Los 31: Einzelfrankatur der Bayern MiNr. 11 auf Brief, Ausruf 100 €, Zuschlag 1700 €, Provenienz: John Boker jr. (1985)

Los 7: Zierbrief mit Baden MiNr. 4 b, Ausruf 1000 €, Zuschlag 3400 €

Los 120: Ziercouvert mit Biedermeiermotiven und Blumenranken, Ausruf 300 €, Zuschlag 3400 €

Los 259: Zierbrief mit Sachsen MiNr. 3 a, Ausruf 500 €, Zuschlag 1150 €

Los 30: Einschreibebrief mit Zwischenstegpaar der Bayern MiNr. 11 ZW, Ausruf 30.000 €, Zuschlag 130.000 €, Provenienz: 17. Müller-Auktion (Basel 1958), John Boker jr. (1985)

Los 83: Brief mit 4 Einzelwerten der Marke Hamburg MiNr. 7, Ausruf 60.000 €, Zuschlag 180.000 €, Provenienz: Sammlung Rothschild (Auktion Harmer, 1939), Alfred Caspary (H. R. Harmer, 1958), John Boker jr. (1988)

Los 135: Einheiten von Oldenburg MiNr. 9 bis 14, Ausruf 250.000 €, Zuschlag 290.000 €, Provenienz: Georg Koch (Gilbert & Köhler-Auktion, 1908), Alfred H. Caspary (H.R. Harmer-Auktion, 1956), John Boker jr. (1988)


Einladung Jahreshauptversammlung 2021

        am Sonntag, den 15. August 2021 

um 10:00Uhr   

Gasthaus Hardgarten, 

Hardstraße 123, 78239 Worblingen  

Liebe Sammlerfreunde,                                                                  

nachdem die Corona-Pandemie bisher keine Jahreshauptversammlung zu lies, lade ich Sie nunmehr herzlich zur Jahreshauptversammlung für die Jahre 2019 und 2020 ein. Die Jahreshauptversammlung wird zusammen mit einer Tauschzusammenkunft abgehalten.
Es kann also danach getauscht werden. Anträge zur Tagesordnung bitte ich bis zum 7.8.2021 beim Vorstand einzureichen. Näheres aus angehängtem Schreiben.

Es gelten die Vorschriften der gültigen Corona-Verordnung.

Mit freundlichen Sammlergrüssen

Michael Bandel

Vorsitzender des Briefmarken- und

Münzensammlerverein Singen (Hohentwiel) 1919 e.V.